Mag. Stephan Weinberger
Finanz- und Vermögensberatung
 
Gaadnerstraße 18B
2371 Hinterbrühl
Tel & Fax 02236 45 074
  Interessantes > News





- THEMA


- NEWS > AKTUELLE INVESTMENTSCHWERPUNKTE

- EDELMETALLE

- aktiv gemanagte Portfoliofonds


- IMMOBILIEN :  Vorsorgewohnungen, Immobilienbeteiligungen

- NACHHALTIGES INVESTIEREN

- MIG-Fonds

- Lebensversicherung in alternative Energien ist die bessere Lebensversicherung

- FinOnline - die günstigsten Kredite am Markt

- TIPP: Investition in die Zukunft


Werte Besucherinnen und Besucher dieser Homepage !

 

Auf einem meiner Lesezeichen prangt der weise Spruch ‚Die Probleme dieser Welt sind nicht mit der gleichen Denkweise zu lösen, die sie erzeugt hat‘. Albert Einstein soll das angesichts der Weltwirtschaftskrise 1929 gesagt haben. Wer aber aus den Fehlern der Geschichte nicht lernt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen – und damit ist die Menscheit gerade beschäftigt.

 

Seit 2008 beutelt uns mehr oder minder stark die größte Finanz-, Wirtschafts- und Systemkrise seit hundert Jahren, aber keine Regierung der betroffenen Staaten lässt eine gesteigerte Bereitschaft zur Umsetzung der notwendigen, grundlegenden Reformen erkennen. Gebetsmühlenartig wird das Credo der notwendigen Wiederbelebung des Wirtschaftswachstums wiederholt, weil dieses nach wie vor als einziges Mittel zur Überwindung der Krise angesehen wird. Dabei ist der permanente Wachstumsdruck unseres Systems eine der Hauptursachen unserer Probleme. Ein System, dessen Funktion auf einem

stetigen Wirtschaftswachstum auf Pump ohne Rücksicht auf Ressourcenverschwendung und Raubbau an der Natur aufgebaut ist, muss einmal an seine Grenzen stoßen. Und je näher wir diesen Grenzen kommen, desto krisenanfälliger wird dieses System.

 

Mit einem stärkeren Wirtschaftswachstum können wir zwar regional die eklatantesten Systemprobleme noch einige Zeit auf die lange Bank schieben, aber sicherlich nicht lösen, ganz im Gegenteil. Wir müssen einsehen, dass die hochgepriesene freie Marktwirtschaft sehr wenig zum Gemeinwohl beigetragen hat. Noch nie waren die sozialen Gegensätze größer als heute: die 85 reichsten Menschen dieser Erde besitzen so viel wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung! Diese ungerechte Verteilung führt zwangsläufig zu Konflikten, Hunger und Not.

 

Nach einem über sechs Jahrzehnte anhaltenden Wirtschaftsaufschwung ist in den Industrienationen ein Sättigungsgrad erreicht, der dort kein starkes und kontinuierliches Wirtschaftswachstum mehr zulässt, es sei denn zulasten der weniger entwickelten Nationen. Wie in allen ‚alternden‘ und prosperierenden Volkswirtschaften, fließt das Kapital nun nicht mehr vorrangig in die wichtige Realwirtschaft, sondern an die Finanzmärkte, was dort zu systemgefährdenden Blasen und Verzerrungen führt, negative Rückkoppelungseffekte auf die Realwirtschaft erzeugt und diese destabilisiert.

 

Der einzige Ausweg ist die Durchbrechung dieses Teufelskreises durch das Umschwenken auf ein sozial gerechtes, ökologisch-nachhaltig ausgerichtetes Wirtschafts-, Energie- und Finanzsystem. Je schneller das die Politik erkennt, das Heft wieder in die Hand nimmt und die für diesen Schwenk erforderlichen Maßnahmen trifft, desto rascher kann der Niedergang gestoppt und die Implosion unseres System verhindert werden.

      

Im Hinblick darauf und zum Wohle unserer Kinder sollten Sie jedenfalls Investitionen favorisieren, die die unbedingt erforderliche Systemwende unterstützen (und davon profitieren). Ich unterstütze Sie gerne bei der Auswahl – kontaktieren Sie mich unter 0664/15 22 146 oder per Mail unter office(at)weinberger-vif.at.

Ihr

Stephan Weinberger

(Hinterbrühl, im September 2016)

PPS: Klicken Sie hier, wenn Sie meine früheren Themen-Berichte bzw. Newsletter lesen wollen.

 

zum Seitenanfang

NEWS - eine Auswahl attraktiver Produkte und Strategien

 

EDELMETALLE  -  machen Ihr Vermögen unvergänglich !

In Zeiten inflationär wachsender Mengen von Papier- wie Buchgeld und der daraus resultierenden Gefahr einer großen Geldentwertung, ist die Investition in Sachwerte der einzige Weg, sein Vermögen langfristig vor dem drohenden Kollaps der Wirtschafts- und Währungssysteme zu schützen. Edelmetalle sind Sachwerte, die auf unserer Erde nur begrenzt verfügbar sind und die Nachfrage übersteigt das Angebot, weswegen Edelmetalle die Krisenwährung schlechthin darstellen. Das gilt inbesondere für Gold, das - trotz aller spekulationsbedingten Wertschwankungen - seit Jahrtausenden die Rolle der absolut krisensicheren Anlage innehat (s. 'Nach Golde drängt, am Golde hängt...' und 'Edelmetalle - die ultimative Anlageklasse'), aber auch für Silber, nach dem in der Elektronikindustrie große Nachfrage besteht. Die Abnahme der Förderkapazität hat bei Silber noch zu viel stärkeren Preissteigerungen geführt als bei Gold. Der Bedarf an Kupfer wird in den Entwicklungsländern extrem zunehmen und somit auch den Preis dieses Rohstoffes in die Höhe treiben.

Gerne informiere ich Sie über attraktive und kostengünstige Anlagemöglichkeiten und Sparpläne.

Aufgrund der unerfreulichen Entwicklung unseres Finanzsystems und den daraus resultierenden Unwägbarkeiten für die zukünftige Entwicklung, sollten Sie sicherheitshalber 10% bis 15% Ihres Gesamtvermögens in Edelmetallen halten. Gold- und Silbermünzen sind hiefür aufgrund des oft geringeren Reinheitsgrades und der den Preis belastenden Prägekosten nur bedingt geeignet.

 

zeitgemäße Vermögensverwaltung: aktiv gemanagte Portfolios in einem Fondsmantel

Die Lektion des ersten Jahrzehnts in diesem Jahrtausend war bitter und schmerzhaft: wer kontinuierlich Gewinne machen möchte, muss Anlageformen wählen, durch die starke Verluste begrenzt werden können. Aktien(fonds) verzeichnen in Aufschwungphasen zwar starke Gewinne, aber in Abschwungphasen oft nicht minder starke Kursverluste, die nur schwer aufzuholen sind (um einen Verlust von 50% aufzuholen, benötigt man einen Kursgewinn von 100%!). Daher hat man im letzten Jahrzehnt mit Aktien im Durchschnitt kaum Gewinne erzielt. Rohstoffe unterliegen nicht minder großen Preisschwankungen. Europäische Anleihen mit teilweise schon negativen Zinsen sind nicht nur ein sicherer Verlust, sondern bergen vor dem Hintergrund strauchelnder Staatsfinanzen sowie genereller Euro-Probleme ein erhöhtes Anlagerisiko. Einige Hedgefondsstrategien funktionieren nicht mehr und überhaupt zählen diese Fonds zu den Totengräbern unseres Finanzsystems.

Die Antwort, insbesondere für weniger risikofreudige Investoren: aktiv gemanagte, global anlegende Mischfonds. In unserer schnelllebigen Zeit mit dementsprechend hohen Volatilitäten an den Märkten ist es zum Schutze von Vermögen unerlässlich geworden, aktive und massiv EDV-technisch unterstützte Managementsysteme einzusetzen. Computer zeigen keine Gefühle, sondern messen. Sie lassen sich daher weder von Negativmeldungen in ihren Investmententscheidungen beeinflussen, noch von Markteuphorie. Die ausgeklügelten Analyse- und Handelsprogramme der Fondsgesellschaften zerpflücken den Weltmarkt, diagnostizieren regionale Trends, die Trendstärke, das Marktumfeld, berechnen das Anlagerisiko, setzen Stop-Loss-Orders u.v.a.m. Es sind also de facto Computer mit ausgefeilten Programmen, die dann - oft ohne Einmischung eines Fondsmanagers - die Kauf- bzw. Verkaufsentscheidungen treffen. Die so konzipierten, zumeist global investierenden Investmentfonds der neuen Generation können damit auch in kurzen Aufschwungphasen an Kursgewinnen partizipieren und in schwierigen Marktphasen sofort in Bargeld umschichten, um Kursrückgänge weitestgehend zu vermeiden.

So sind mit den besten dieser Fonds auch in einem schwierigen Umfeld reale Wertsteigerungen, also Wertzuwächse, die über der Inflationsrate liegen, erzielbar - und das bei relativ geringen Kursschwankungen.

Zwischenzeitig gibt es hunderte von Investmentfonds, die sich mehr oder minder großem Erfolg dieser neuen Strategie bedienen. Gerne helfe ich Ihnen bei der Auswahl jener Fonds, die sowohl in Crash- als auch Aufholperioden beweisen konnten, dass sie auch halten, was sie versprechen. Angesichts der unterschiedlichen Investmentansätze, empfiehlt sich die Auswahl mehrerer und wenig korrelierender Fonds dieser Art als Basisinvestment.

Kontaktieren Sie mich, damit ich Ihnen Detailunterlagen über die Funktion dieser aktiv gemanagten Mischfonds übermitteln kann!

 

zum Seitenanfang

IMMOBILIEN - insbesondere in schwierigen Börsenzeiten sind sachwertorientierte Investments Trumpf    

Aber nicht jede Immobilie garantiert auch einen Werterhalt. So muss man in schweren Krisenzeiten damit rechnen, dass nachfragebedingt beispielsweise Wochenendhäuser und landwirtschaftliche Grundstücke deutlich an Wert verlieren. Höchste Sicherheit bieten da gute Wohnimmobilien in innerstädtischen Lagen. Im Zuge der Finanzmarktkrise mit den daraus resultierenden Gefahren für unser Währungssystem und Kapitalvermögen, rückte daher das direkte Immobilieninvestment wieder in den Vordergrund, weil es folgende VORTEILE bietet:

- weitestgehende Krisenunabhängigkeit (insbesondere Wohnimmobilien in guter Lage)

- hohe Anlagesicherheit (Sachwert, Grundbuch)

- Inflationsabsicherung (Werterhalt der Immobilie, indexierte Mieten)

- leicht verständliche und transparente Wertanlage (im Gegensatz zu vielen Finanzmarktprodukten)

- Portfoliodiversifizierung (höhere Sicherheit durch Anlagenstreuung in großen Portfolios)

Dem stehen folgende NACHTEILE eines Immobilieninvestments gegenüber:

- relativ hohe Kapitalkonzentration auf eine Anlageklasse, wenn sonst wenig Vermögen vorhanden ist (hohes Klumpenrisiko);

- die langfristige Kapitalbindung (mindestens 10 Jahre, eingeschränkte Handelbarkeit und deutliche Werteinbußen, wenn die Immobilie in einer Krisensituation bzw. unter Zeitdruck verkauft werden muss);

- spärliche Mietrendite von durchschnittlich nur mehr 1% bis 2% p.a. brutto, selbst bei guter und marktkonformer Vermietung;

- die neue Immobilienertragssteuer schmälert den Veräußerungserlös beträchtlich;

- Leerstandsrisiko (kann die Wohnung nicht vermietet werden, fallen die Mieteinnahmen weg und Kosten für die Erhaltung der Wohnung an);

- zeitraubende bzw. kostspielige Immobilienverwaltung, ev. Probleme mit Mietern, Schäden, Instandhaltung usw.

Gut konzipierte VORSORGEWOHNUNGen mit einem professionellen Immobilienmanagement bieten die Vorteile eines direkten Immobilieninvestments, eliminieren aber einige gravierende Nachteile desselben. Eine gute Vorsorgewohnung muss insbesondere folgenden Ansprüchen genügen:

- Lage in stark nachgefragter Wohngegend mit bester Infrastruktur (Werterhalt, Vermeidung eines Leerstands)

- gute Vermietbarkeit durch kleine bis mittelgroße Wohneinheiten mit einem ansprechenden Grundriss

- inflationsgesicherte Mieteinnahmen

- höhere Mietrendite

- geringer Instandhaltungsaufwand durch Neu- bzw. komplett sanierte Wohnungen

- kein Arbeitsaufwand für den Wohnungseigentümer (zuverlässige Hausverwaltung, komplettes Immobilienmanagement inkl. allfällige Reparaturen, Instandhaltung und Mieterwechsel)

- Eliminierung des Leerstandsrisikos durch Mieterpools möglich

- eine auf die individuellen Vorgaben des Investors abgestellte Finanzierung

- Steuervorteile sind nur bei gut konzipierten Vorsorgewohnungsmodellen zu erzielen

Es gibt eine Reihe von Anbietern am Markt, doch nur wenige, die mit ihren Immobilien allen genannten Ansprüchen genügen. Auch hat die insbesondere in Wien starke Nachfrage die Immobilienpreise in die Höhe schnellen lassen, wodurch in der derzeitigen Konstellation mit Neubauwohnungen kaum mehr eine Mietrendite zu erzielen ist. Unter Umständen bieten da top-sanierte Gründerzeitwohnungen mehr Vorteile.

Es besteht auch die Möglichkeit, mit einer relativ billigen, weil unsanierten und vermieteten Altbauwohnung auf die vorhersehbaren Wertsteigerungen nach Räumung zu spekulieren.

Was immer Sie suchen, ich habe den Markt kritisch durchforstet und kann Ihnen - ohne Mehrkosten für Sie! - die Immobilie empfehlen, die am besten Ihre Anforderungen erfüllt. Erforderliche Eigenmittel normalerweise mindestens 30% des Wohnungspreises, für die Finanzierung des restlichen Kapitals kann ich Ihnen die günstigsten Kredite am Markt vermitteln.

Kontaktieren Sie mich bei Interesse!

 

IMMOBILIENBETEILIGUNGEN

Totgesagte leben länger: das Bauherrenmodell feiert insbesondere im Bereich des 'Betreuten Wohnens' eine Renaissance. Bei einem Bauherrenmodell schließen sich mehrere Investoren zu einer Miteigentümerschaft zusammen. Diese erwirbt eine Immobilie, errichtet bzw. saniert diese und vermietet die Wohneinheiten (keine Eigennutzung!). Für den problemlosen Betrieb eines Projektes 'Betreutes Wohnen' eignet sich nur die Miteigentümerschaft bzw. der Alleinbesitz des Objektes.

Aufgrund der demografischen Entwicklung steigt der Bedarf nach 'Betreutem Wohnen' in Österreich stark an. Die Projekte werden normalerweise gefördert, genießen steuerliche Vorteile, sind bei indexierten Mieten bestens ausgelastet und lassen daher langfristig überdurchschnittliche Mieterträge erwarten.

Detailinformationen auf Anfrage!

 

NACHHALTIGES INVESTIEREN – Rendite mit gutem Gewissen

Nachhaltiges Investieren steht für transparente Veranlagungen, bei welchen nachhaltige, ökologische und ethisch-soziale Aspekte im Vordergrund stehen. Es wird also ausschließlich in Produkte oder Unternehmen mit einem ökonomischen, ökologischen und damit auch gesellschaftlichen Nutzen investiert.

In Ermangelung von entsprechenden Geschäfts- und Beratungsrichtlinien unterliegt die Verwendung von Sparbuchgeldern, Bankanleihen, Bankenfonds usw. keiner ethischen bzw. ökologischen Kontrolle. Dadurch fließen oft - ohne Ihr Wissen und gegen Ihren Willen - große Summen in ökologisch, ethisch und sozial nicht vertretbare Projekte bzw. in Staaten und Wirtschaftsbereiche, die Menschen sowie unserer Umwelt schaden und die Zukunft unserer Kinder, möglicherweise sogar Ihren eigenen Arbeitsplatz gefährden.

Einer stetig wachsenden Zahl von Anlegern ist es daher nicht mehr egal, womit sie Rendite machen, sondern sie wollen nur mehr in Staaten, Unternehmen und Projekte investieren, deren Ausrichtung mit ihren eigenen Überzeugungen übereinstimmt und die sich dem Umweltschutz verpflichtet haben.

Für diese Personen wurde HUMANINVEST gegründet. HUMANINVEST ist eine Plattform von und für unabhängige Vermögensberater, die sich auf nachhaltig-ethisch-ökologische Investments konzentrieren, diese einer kritischen Prüfung unterziehen und sich nicht nur selbst dem Umweltschutz verpflichtet fühlen, sondern auch einer ethisch einwandfreien Beratungs- und Geschäftstätigkeit, die höchsten qualitativen Ansprüchen genügt (siehe www.humaninvest.at).

Auch ich zähle zur kleinen, aber feinen Clique der HUMANINVEST-Berater und präsentiere Ihnen gerne Anlageprodukte, die den HUMANIVEST-Kriterien genügen > office@weinberger-vif.at . Durch diese fördern Sie ein am Schutz der Umwelt orientiertes Wirtschaftswachstum, die Entwicklung von umweltfreundlichen Technologien und die Verbesserung der Lebensqualität von uns allen.

 

MiG-Fonds - finanzieren gute Ideen

Die 'HMW Innovations AG' zählt zu den führenden Venture-Capital-Spezialisten Deutschlands und ist für den Vertrieb der bestens gerateten MiG-Fonds verantwortlich. Diese Fonds stellen - nach einem strengen Selektionsverfahren - jungen, innovativen Unternehmen, die in Wachstumsmärkten das Potenzial zu einer internationalen Marktführerschaft besitzen, das für die Forschung und den Firmenausbau benötigte Kapital zur Verfügung, wobei primär in deutsche und österreichische Unternehmen aus dem medizinisch-pharmazeutisch-biochemischen sowie technologischen Bereich investiert wird. Langjährige Vergleiche zeigen, dass man als Investor durch Bereitstellung von Wagniskapital im Durchschnitt bessere Renditen erzielen konnte als in allen anderen Anlageklassen und außerdem weitestgehend unabhängig von den Höhen und Tiefen der Finanzmärkte agiert. Daher eignen sich MiG-Fonds bestens auch als Beimischung in Portfolios für Altersvorsorge und Vermögensaufbau.

Durch die neue AIFM-Regelung beträgt das Mindestinvestment in MiG Fonds für österreichische Privatinvestoren nun € 100.000,-, doch können über den Zweitmarkt auch kleinere Tranchen und das oft zu sehr günstigen Konditionen gekauft werden.

Kontaktieren Sie mich bei Interesse unter office(at)weinberger-vif.at.

 

MEMO : ZERTIFIKATE zählen zum Bereich der strukturierten Investments und sind frei handelbare Bankanleihen, wobei deren Wert nach bestimmten Regeln an den Kurs von einem oder mehreren Wertpapieren bzw. Waren gekoppelt ist (= Underlying ). Zertifikate zählen zur neuen Generation von Finanzprodukten. Sie bieten eine phantasievolle Ausgestaltung, teilweise sogar höhere Renditechancen als ein Direktinvestment in die Wertpapiere im Underlying und außerdem - je nach Art des Zertifikates - einen Risikopuffer oder eine Kapitalgarantie. Angesichts der Probleme vieler Banken und Emittenten der Zertifikate ist so eine Garantie jedoch spätestens seit dem Konkurs von Lehman Brothers zu relativieren und sind Zertifikate im Allgemeinen mit Vorsicht zu genießen.

Besondere Beachtung verdienen bei Zertifikaten daher die Bonität von deren Emittenten. Da es sich bei den Zertifikaten am Markt fast ausschließlich um Bankanleihen handelt, haftet die begebende Bank für deren Erfüllung. Wird diese Bank zahlungsunfähig, dann werden auch die begebenen Wertpapiere wertlos und es ist ein Totalverlust zu beklagen.


zum Seitenanfang
Lebensversicherung der anderen Art: die 'Neue Energien Sachwertpolizze'

Die als sicher geltenden klassischen Lebensversicherungen haben derzeit mit einem massiven Problem zu kämpfen: sie werden gesetzlich gezwungen, die Prämien der Versicherungsnehmer zum überwiegenden Teil in europäische Staatsanleihen zu investieren. Durch die stark gefallene Verzinsung dieser Anleihen kann aber die seitens der Lebensversicherung zu leistende Mindestverzinsung von ohnehin nur mehr 1,5% p.a. brutto(!) kaum mehr erreicht werden. Das bedeutet, dass der Versicherungsnehmer bei diesem niedrigen Zinsniveau nach vieljährigen Laufzeiten beim Ablauf der Versicherung nur etwa das ausbezahlt bekommt, was er an Prämien in die Versicherung eingezahlt hat. Somit wird derzeit durch klassische Lebensversicherungen nicht einmal die Inflation abgegolten (im Jänner 2012 veröffentlichte der VKI eine Studie, in der sieben Polizzen der bekanntesten Versicherungsgesellschaften im Lande analysiert wurden. Der VKI kam zum Ergebnis, dass sich alle Polizzen für die Versicherungsnehmer voraussichtlich zu einem Minusgeschäft entwickeln und deren Abschluss daher nicht empfohlen werden kann).

Aber nicht nur die minimale Verzinsung ist ein Problem, sondern auch das stark angestiegene Investitionsrisiko. Angesichts der enormen Schuldenberge, die in fast allen Industrienationen angehäuft wurden und zu einer deutlichen Verschlechterung der Landesratings geführt haben, hat sich die Gefahr, dass einige Staaten diese Schulden einmal nicht mehr bedienen, geschweige denn rückführen können, deutlich erhöht. Wenn die EZB den Euro nicht zerstören will, kann sie aber nicht ad infinitum neues Geld in den Markt pumpen...

Mit der ‚Neue Energien-Sachwertpolizze‘ investieren Sie nicht in Anleihen hochverschuldeter Staaten, sondern in den rentablen und aufstrebenden Sektor alternativer Energien, kurzum, Sie tätigen damit ein ökologisches, nachhaltiges, wirtschaftlich sinnvolles und zukunftsorientiertes Investment.

Die Eckpunkte dieser neuen Versicherung
–   Fondsgebundene Versicherungspolizze der Vienna Life Versicherung AG, einer 100%igen Tochtergesellschaft der Wiener Städtischen Versicherungsgruppe mit Sitz in Liechtenstein
–   Einmalerlag ab EUR 2.500,- (Mindestbeteiligung)
–   Sparplan ab EUR 100,- monatlich

–   börsenunabhängiges Investment in erneuerbare Energien
–   steuerfreie Erträge durch Steuerprivileg in Liechtenstein
–   durch die Entrichtung der österreichischen Versicherungssteuer von 4% sind alle Erträge nach 15 Jahren steuerfrei
–   Zielrendite von 6% p.a. (nicht garantiert)

–   ethisch, ökologisch und wirtschaftlich sinnvolles Investment, kurzum eine Lebensversicherung der neuen Generation.

Anm.: Auch wenn die Beteiligung an energiefördernden Unternehmen meines Erachtens eine höhere Sicherheit als das Investment in eine Anleihe eines hochverschuldeten Staates bietet, werden Unternehmensbeteiligungen von der Finanzmarktaufsicht generell als 'spekulativ' und damit für risikoscheue Investoren als nicht geeignet eingestuft.

Detailinfos.

Kontaktieren Sie mich unter 02236/45074 oder 0664/15 22 146, wenn Sie mehr über diese attraktive Versicherungsvariante erfahren wollen.

 

FinOnline - die günstigsten Kredite über die neue Multibankingplattform für Kreditbroker

Mit FinOnline wurde eine Plattform für Kreditvermittler mit einer Multibankingsoftware geschaffen, in die erstmals die Banken die für die Kreditvergabe relevanten Informationen direkt einpflegen, weil zwischenzeitig auch die Bankinstitute die Wichtigkeit und Qualität der unabhängigen Finanzberatung für den Kreditvertrieb erkannt haben und vermehrt auf diesen setzen. In Österreich werden bereits rd. 40% aller Neukredite über unabhängige Kreditvermittler an die Banken herangetragen. Da die Auslagerung der Kreditberatung den Banken nicht unbeträchtliche Kosten spart, werden im Gegenzug den Kreditplattformen wie FinOnline, die den Banken hohe Kreditvolumina vermitteln, Sonderkonditionen gewährt, die an die Kreditwerber weitergegeben werden.

Die Plattform FinOnline steht ausschließlich gewerblich autorisierten und dementsprechend qualifizierten Kreditvermittlern zur Verfügung, die - wie ich auch - dem Kreditberaterpool FinanzPuls angehören. Diese Anbindung versetzt mich in die Lage, Ihnen bei Bedarf bereits beim Beratungsgespräch mitteilen zu können, welche Bank, zu welchen Konditionen bereit ist, den von Ihnen gewünschten Kredit zu gewähren. Sind Sie mit dem Kreditanbot einverstanden, dann können Sie die Kreditanträge gleich in meinem Büro ausfüllen, die ich dann an die selektierte Bank weiterleite.

Die Vorteile für Sie:

- Superkonditionen (normalerweise besser als bei Ihrer Hausbank)

- keine Bankenwege

- rasche Erledigung

- konsumentenorientierte Beratung und Betreuung (Sie haben einen Berater an Ihrer Seite, der Ihre Interessen vertritt und nicht die der Bank)

- Überprüfung der Kreditverträge zur Vermeidung unliebsamer Überraschungen etc.

Haben Sie einen Kreditbedarf? Kontaktieren Sie mich unter 0664/15 22 146.

 

Tipp: NORDEA 1 - Climate & Environment Equity Fund - eine Investition in die Zukunft

Gleich vorweg: dieser Aktienfonds ist nichts für risikoscheue Investoren, aber sehr wohl als Beimengung für ein Portfolio eines Investors mit mittlerer Risikoneigung geeignet. Der Fonds investiert weltweit ausschließlich in Unternehmen, die

- die Produktivität von Ressourcen verbessern und gleichzeitig Luftverschmutzung, Abfall und Emissionen vermeiden,  und

- klimafreundliche Lösungen anbieten und somit die Entstehung einer Volkswirtschaft mit nachhaltig geringem CO2-Ausstoß fördern.

Die Umstellung auf eine höhere Ressourcen- und Energieeffizienz wird der Megatrend der nächsten Jahrzehnte sein und davon werden die in diesem Bereich tätigen Unternehmen profitieren. Das bedeutet nicht, dass sich die Aktien dieser Unternehmen den allgemeinen Börsentrends entziehen können, aber es kann davon ausgegangen werden, dass sie langfristig eine bessere Wertentwicklung aufweisen werden, weil die Nachfrage nach ökologisch-ethisch-nachhaltigen Investments kontinuierlich steigt.

Der im März 2008 aufgelegte und thesaurierende Aktienfonds verwaltet derzeit mehr als EUR 50 Mio., verzeichnete eine 3-Jahres-Volatilität von knapp 11% und ist mit jährlichen Gesamtkosten von 1,91% belastet. Eine Jahresdurchschnittsrendite im unteren zweistelligen Bereich wird angestrebt und wurde in den abgelaufenen 5 Jahren auch erzielt (Hinweis: die Performance in der Vergangenheit lässt keine Rückschlüsse auf die zukünftige Wertentwicklung zu). Durch die zu erwartenden Kursschwankungen ist der Fonds insbesondere für einen Fondsparplan geeignet.

Mindestzeichnungssumme ab EUR 1.000,- einmalig und/oder EUR 50,-/Mt. (je nach Depotbank) + 5% Agio

Kontaktieren Sie mich unter 02236/45074 oder 0664/15 22 146, wenn Sie mehr über diese attraktive Investmentchance erfahren wollen.

 

 
Webdesign Isa Hauer